Democratic Theater

– German version below –

 

The Democratic Theater

„Democracy works on the self-determination of humanity, and only when this gets real, Democracy is true. Political participation will then be identical with self
determination.“
(Habermas 1958)

 

The Democratic Theater enables people

✔︎ to strengthen their basic competences for democratic thinking and
action, such as:empathy, tolerance, responsibility and forming an opinion

✔︎ to fulfill their role as a responsible citizen by taking it seriously.

✔︎ to be in spaces where multiperspectivity is accepted and valued. In the discussion and interpretation of the artwork, people are encouraged to share and question their point of views. It also gives space for their personal decoding, their questions and surprises, which can emerge in a state of (not yet) understanding.

✔︎ to formulate an artistically and socially responsible assignment related to acute and urgent issues through various formats of collective exchange.


✔︎ to collaborate beyond the art assignment in order to actively create viable solutions.


✔︎ to experience community. This experience should not be underestimated in value for a sustainable and mutually supportive society.

 

The Democratic Theater gives artists the possibility

✔︎ to free themselves from the constraints of the conventional business of art, such as rivalry and competition, efficiency, exact forecast of content in advance.

✔︎ to be cooperative rather than competitive with each other. Thus, the principle “The whole is more than the sum of its parts” (Aristoteles) finds its way into art. This
connection creates more than one person can imagine and create on its own.

✔︎ to receive and experience what is not tangible or visible yet. This is not possible in the current way of creating art, which demands efficiency and planning. Therefore the conversation on the same level and active exchange with the audience is an important
aspect.

✔︎ to react with their art contemporary and in a direct manner to their environment. At the same time, they are free of structural constraints and can openly develop in an idealistic, stylistic, and strategic manner.

 

The base of the Democratic Theater

Democratic processes require a container, first of all a secure space for options. This can be created through various techniques, methods and procedures (New Paradigm Methods), to allow people to arrive at themselves in order for being able to interact with other people in order to finally act together, e. g. by

✔︎ Community Building (Scott Peck)
✔︎ Counseling (Harvey Jackins)
✔︎ Feeling & Emotion work (Vivian Dittmar)
✔︎ Forum (ZEGG – Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung)

 

New Paradigm Methods (NPM) I call the many different models, methods and tools that have been developed by people from very different areas to work on the change in consciousness. They create a new paradigm, a world outside the existing system. The ideas and connections of the NPM are impulses for the Democratic Theater.

Horizontale Kooperation can succeed through a dignified relationship. It is not about a pursuit of equality, but about the fact that everyone in its individuality has different needs and can contribute different things. There are different desires, roles and responsibilities. And in these everyone wants to be recognized and supported with respect and dignity. There are numerous NPMs for these processes, e. g.
✔︎ The five disciplines of thinking (Vivian Dittmar)
✔︎ Dragon Dreaming (John Croft)
✔︎ Genuine Art (Chögyam Trungpa)
✔︎ Holocracy (Brian Robertson)
✔︎ Open space method (Harrison Owen)
✔︎ Possibility Management (Clinton Callahan)
✔︎ Sociocracy (Kees Boeke)
✔︎ Theorie U (Claus Otto Scharmer)
✔︎ The work that reconnects (Joanna Macy)
✔︎ World Café (Isaacs David und Juanita Brown)

Another important aspect is thecollective co-creation through exchange. The Democratic Theater focuses on three circles of people:
✔︎ Artists
✔︎ Witness, commonly known as audience
✔︎ Responsible Citizens

 

Simple and complex relationship modules in the Democratic Theater

There is the common relationship – artists offer something and the audience witnesses what they see. The Democratic Theater continues by inviting the Witnesses to express what they have seen and perceived, as well as to hear about the insights and interpretation from others. And with the Responsible Citizens, the concept turns ordinary people into decision-makers for the topic of arts and makes them as well to responsible activists for issues in their environment.

Each circle of people applies the NPM both within their own circle and in exchange with the other circles. Different formats have already been developed for this:

Devising Curation is a method of how themes, cast and implementation emerges out of itself, without a subjective filter in advance from the outside. Artists come together to cumulate, to crystallize and to bring into the world in a collective way what is not yet tangible. This is happening through communal attentive listening and perceiving into the world. This can consolidate tendencies that are not yet directly visible. Joint experimentation can reveal artistic innovations that are not yet comprehensible or verbalizable.

The instant echo days offer various verbal and creative-active rooms for exchange and opportunities for cooperation after the performances. Mainly for the Witnesses among each other, but also in exchange with the Artists.
random tale is an improvisation format in which the Witnesses influence the Artists actively in advance through NPM processes in their immediate subsequent performance.

glimps of now is the most complete implementation of the Democratic Theater as it unites all three circles and interactions with and among each other. To the circle of Artists and Witnesses, it invites Responsible Citizens to act as spokesperson for society. Using NPM, an assignment is formulated and handed over to a group of artists to create a performance.

 

The Democratic Theater as driving force for self-organized processes and political actions

The Democratic Theater is an artistic and playful approach that allows people to experience, the high relevance, whether they participate and form an opinion or not. They can realize that their actions or even non-actions have consequences.
glimps of now offers additional workshops to deal and experiment with the chosen topics in an artistic way, which could eventually lead to their own performance. But it especially encourages Responsible Citizens, supported by professional accompaniment, to tackle issues actively in their group. They induce change in their direct environment or in the world.
Together they can try to change, improve or even find a solution to the problem or the unsatisfactory situation. They can publicize the topic and find people to help them with it. They use their possibilities and give a direct impact onto their close environment.

 

What is art and when does it arise?

Art arises through active mutual exchange in the „space in-between“ of acting artists and perceiving witnesses. The performance itself is not art yet, as it is not about the artistic act per se, but about what the artistic act in the witnesses triggers and effects. This requires people who interpret confidently – on the basis of their personal history and experiences – and form their own opinion. The Democratic Theater offers experiential spaces by using NPM to support people in becoming self-confident, responsible and therefore citizens that think and act democratically, who actively shape their environment and the world.

 

 

The Democratic Theater as potential for change

People have to be trusted to be able to shape their environment responsibly and plentiful for their fellow human beings. For the preservation of and to regain this competence, it requires a system change in a social way. One step in this direction can be the Democratic Theater.
In the long term, the Democratic Theater stands for self-confident and empowered citizens, who are able to make decisions and find solutions based on empathy and resonance within a group instead of listing to the majority.

 

Whether through the creation process of the performance, the formulation of an assignment for the artists or the joint reflection of a performance seen. Through its methods, the Democratic Theater enables people to share their individual experiences with others and apply them in their environment. They could establish counseling with their love partner or dragondream with their children for the upcoming family year. They could use world café at school, introduce the sociocracy to their colleagues or carry on personally with the concepts and ideas by reading books or attending seminars. The Democratic Theater creates a spark in them that can jump over to others. Learned methods can be used in other contexts. They have new perspectives at their disposal that allow them to react and act differently than in the usual way. All three circles are thus influencing the outside world and can thus actively shape the rethinking, the different actions and create actively the change that our world needs so urgently.

The change needs people, who

✔︎ look more closely at the world – in community and in exchange with each other.
People, who listen, question, position themselves and thus become democratic
citizens.


✔︎ appreciate and use togetherness in diversity, responding to human needs and
treating others with respect.


✔︎ get encouraged by participating in the context of art, to become pioneers who
actively model the country, confidently speak up, have an opinion and dare to announce it.


How do I currently imagine the Democratic Theater?

In the long run, I would like to see the Democratic Theater as an area affiliated with the public theater. Or even better for a theater of its own, funded by the society. A variety of democratic formats can be tried out and thereby freeing artists from their constraints in their implementation. At the same time the artists commit themselves to the chosen topics of the people.
I can imagine the first step in a smaller context, in cooperation with institutions or groups that want to support this idea or who work with people who should necessarily be given a voice.
In Germany, I would like to work with groups that are most heterogeneous, for example regarding age, education, social class, value system, in order to strengthen themes such as tolerance, acceptance and understanding for each other. An empathetic togetherness is the basis for a cooperative and social living together.
In Mexico for example, I would like to engage myself into a project with indigenous women, as they are not heard by anyone, not even within their own family.

The Democratic Theater can also be carried out well with young people.
I would like to receive support from experts for the named methods or support in implementation, networking or even hosting a project. I am longing for people who want to bring this idea into reality together with me and make it strong.

 

 

BACKGROUND OF THE DEMOCRATIC THEATER

 

Why does democracy needs us all?

The author Tobias Tripler comes up with a very interesting thesis:
“If you really want to break out of the conditioning of the current [capitalistic] system, then you have to come off from the mental slavery of
a. result-oriented thinking
and
b. the leadership of the most obviously suitable person.”

In the context of the performing arts this means that the prediction of artistic results must be abolished. The decision about what should be artistically investigated, must not be made by a selected respective and so-called expert group.
Burkhardt deepened Tripler’s thoughts: “As Einstein put it so clearly:
‘Searching for knowledge on the basis of the known is not evolutionary thinking’. If only the most capable person sets the tone, the result of the group will never exceed the intelligence and ability of the leader. While at the same time the conditioned hierarchical role patterns, that are from an evolutionary point of view by definition dysfunctional will re-establish themselves -.

For fostering group intelligence -a synergy of higher order with unpredictable capacity – it is counterproductive to allow the best lead. As long as competition rules, this leads to turf wars and to passivity of the group.“ (quoted from the essay „Neophile aller Länder! Vereinigt euch!“ by Jens Burkhardt)

This is where the Democratic Theater steps in, by inviting people to engage with their observations and concerns, and to engage in a process of collaborative exchange and decision-making.

 

Art as an impetus for democratic action

How can the Democratic Theater contribute to a society that consists of people who want to responsibly shape and develop current concerns of society?
In almost all areas it is tried to keep people incapacitated or even remote controlled. This is just as visible in the structure of our school system, in the treatment of unemployed people or how the countries are governed, as well as in the system of financial support of cultural projects. Common sense, the ability to form your own opinion and to stand up for your own concerns, is not trusted. All the time experts are needed. That is interesting, considering that it is mostly about issues that affect us all. We all should be involved and in charge of decision-making related to concerns that are relevant for us, how to shape our living together and how to shape our world. In fact, our education and socialization are so desolate that we are deprived of this ability. This scheme succeeds more or less and produces more or less lateral thinkers, revolutionaries and nonconformists, whom society finds difficult to deal with.
In art it is just the same. If you ask colleagues or even more the jurors, directors, dramaturges and critics, you always get the same answer: ordinary people can not decide which topics are relevant and which implementation is innovative. But at this point I ask myself: For whom and why are we actually creating art?
Let’s apply this to society and ask the question: For whom and why are we actually doing
politics? Then it immediately becomes clear why it needs the responsible, autonome,
self-empowered and action-motivated citizen in a democratic society.
A large part of society is currently characterized by lethargy in autonomy and responsibility. The capitalistic version of „Hunger Games” as well as many distractions capture the attention of citizens and prevent them from a lively participation in social interaction. All over the world decisions are going over our head. If it is too late, we can only accept.
The Democratic Theater has the potential to break this precarious situation and show other possibilities. It conveys qualities that stimulate social discourse and active action, thereby bringing about change. This is where art becomes an impetus for democratic action.

 

What is the mission of art?

Marina Abramović brilliantly describes the mission of art as she talks about her intention with her performance ‚Art must be beautiful, Artist must be beautiful’: „The only point of `Art must be beautiful, Artist must be beautiful’ was to destroy the image of beauty. Because I had come to believe that art must be disturbing, art must ask questions, art must predict the future. If art is just political, it becomes like newspaper. It can be used once, and the next day it’s yesterday’s news. Only layers of meaning can give long life to art – that way, society takes what it needs from the work over time.“
Art can be a mirror OF society. But art can do more than just portray the current time period. Good contemporary art does not end at “society: copy / stage: paste“.
If art wants to serve society, it has to ask, “What is in the air? And where to go next?“ The democratic theater works with receiving, observing and then describing what nobody would have been able to think.
The artist has the role as catalyst and transformer. He is able to make social tendencies and movements visible by interacting with the worldview and collective wisdom of many in their diversity. This is done by offering himself as a channel to filter out, manifest, amplify and anchor.
Thereby art can bring pioneering insights. The result is characterized by quality and depth. By reflecting on aspects that are already there, but not yet obvious, art becomes a mirror FOR society. Art should not be dictated by just a few. Art must not be unified and certainly not obidient.
Rather should artists get permission to be up-to-date and immediately active in their stubborn and individual way. Independent of a respective evaluation group.
Art offers no solutions !! At best, art can influence core values of our society and find in the long-term other solutions in a socially and collectively way. All the more important is that art shows people their potential for action.

 

What is the misson of the artist?

In the spirit of philosopher John Dewey’s quote “Art is the most effective mode of communications that exists.” “We do not learn from experience… we learn from reflecting on experience.” people should be encouraged to experience, read and actively reflect on art.
“I, as an artist, see my mission in creating situations, experiences and images that invite people to perceive different perspectives without fear.This takes place in a space where boundaries can be curiously explored and also overcome without consequences.
Art can touch and can thereby influence. It is nothing that has to be judged by the mind. And yet we should encourage people to wonder, to be astonished, to think the unthinkable and to ask questions. In the theater we should create a place where their current opinions will be shaken. It is an invitation to rethink one’s own perspective. The formation and representation of one’s own thought is required. Listening to and discussing other views is welcome. Our mission as an artist should be to provoke self- esteem and the ability to reflect. Art can convey core values that allow openness. Openness, in turn, allows for change. And change invites and motivates a new and different thinking and is therefore already deeply political.”

 


 

Die Demokratische Bühne

„Demokratie arbeitet an der Selbstbestimmung der Menschheit, und erst wenn diese wirklich ist, ist jene wahr. Politische Beteiligung wird dann mit Selbstbestimmung identisch sein.“ (Habermas 1958)

Die demokratische Bühne ermöglicht den Menschen

✔︎ ihre Basiskompetenzen für demokratisches Denken und Handeln zu stärken, wie z. B. Empathie, Toleranz, Meinungsbildung und Mündigkeit.

✔︎ ihre Aufgabe als demokratischer Bürger wieder ernst- und wahrzunehmen.

✔︎ in Räumen zu sein, in denen Multiperspektivität akzeptiert und wertgeschätzt wird. In der Diskussion und Interpretation der künstlerischen Arbeit werden die Menschen ermuntert ihre Ansicht zu teilen und zu hinterfragen. Auch ihre persönlichen Decodierungen, ihren Fragen und ihrer Verwunderung, die in einem Zustand des (noch) nicht Verstehens auftauchen können, wird Platz eingeräumt.

✔︎ das Formulieren eines künstlerischen als auch gesellschaftlichen Auftrags bezogen auf akut drängende Themen durch den Einsatz diverser kollektive Austauschformate.


✔︎ sich über den Kontext der Kunst hinaus zusammenzutun, um gemeinsam aktiv Lösungen anzugehen.


✔︎ Gemeinschaft zu erleben. Diese Erfahrung darf in ihrem Wert für eine nachhaltige und sich gegenseitig unterstützende Gesellschaft nicht unterschätzt werden.

Die demokratische Bühne ermöglicht den Künstlern

✔︎ sich aus den Zwängen des herkömmlichen Kunstmarkts, wie bspw. Konkurrenz und Wettbewerb, Effizienz, exakte inhaltliche Vorausplanung zu befreien.


✔︎ kooperativ statt konkurrierend zu agieren. Dadurch findet das Prinzip „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ (Aristoteles) Einzug in die Kunst. Verbindung schafft mehr, als man alleine zu erdenken in der Lage ist.

✔︎ noch nicht Greifbares zu empfangen und erlebbar oder auch sichtbar werden zu lassen. Dabei ist das Gespräch sowie aktiver Austausch mit den Zuschauern auf Augenhöhe wichtiger Bestandteil.

✔︎ Ihre Kunst zeitgemäß und unmittelbar auf das Umfeld reagierend umzusetzen. Dabei sind sie frei von strukturellen Zwängen und können ideell, stilistisch, strategisch offen entwickeln.

Das Fundament der Demokratischen Bühne

Für demokratische Prozesse braucht es einen Container, zunächst einen sicheren Möglichkeitenraum. Diesen kann man kreieren, durch verschiedene Techniken, Methoden und Vorgehensweisen (New Paradigm Methods), um Menschen bei sich selbst ankommen zu lassen, um dann mit anderen Menschen in Austausch gehen zu können, um schließlich gemeinsam zu Handeln, z. B. durch

✔︎ Community Building (Scott Peck)
✔︎ Counseling (Harvey Jackins)
✔︎ Forum (ZEGG – Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung)
✔︎ Gefühlearbeit (Vivian Dittmar)

New Paradigm Methods (NPM) nenne ich die vielen verschiedenen Modelle, Methoden und Tools, die von Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen entwickelt wurden, um am Bewusstseinswandel mitzuarbeiten. Sie kreieren ein neues Paradigma, eine Welt außerhalb des bestehenden Systems. Die Ideen und Zusammenhänge der NPM sind Impulsgeber für die Demokratischen Bühne.

Horizontale Kooperation kann durch ein würdevolles Miteinander gelingen. Es geht dabei nicht um ein Gleichheitsstreben, sondern darum, dass jeder durch seine Individualität Unterschiedliches braucht und beitragen kann. Es gibt verschiedene Bedürfnisse, Rollen und Verantwortlichkeiten und darin möchte jeder mit Respekt und in Würde wahrgenommen und unterstützt werden. Es gibt zahlreiche NPM für diese Prozesse, z. B.
✔︎ Die fünf Disziplinen des Denkens (Vivian Dittmar)
✔︎ Dragon Dreaming (John Croft)
✔︎ Genuine Art (Chögyam Trungpa)
✔︎ Holokratie (Brian Robertson)
✔︎ Open-Space-Verfahren (Harrison Owen)
✔︎ Possibility Management (Clinton Callahan)
✔︎ Soziokratie (Kees Boeke)
✔︎ Theorie U (Claus Otto Scharmer)
✔︎ Tiefenökologie (Joanna Macy)
✔︎ World Café (Isaacs David und Juanita Brown)

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Kollektive Co-Kreation durch Austausch. Die Demokratische Bühne konzentriert sich auf drei Personenkreise:

✔︎ Künstler (Artists)
✔︎ Zeugen (Witness), gemeinhin als Zuschauer bekannt
✔︎ Verantwortliche Bürger (Responsible Citizens)

 

Einfache und komplexe Beziehungsmodule in der Demokratischen Bühne

Es besteht sowohl die herkömmliche Beziehung, dass Künstler etwas darbieten und Zuschauer das Gesehene bezeugen. Die Demokratische Bühne geht dahingehend weiter, dass sie die Zeugen einlädt, das Gesehene und Wahrgenommene auszudrücken und auch von anderen deren Einblicke und Interpretation zu erfahren. Und mit den Verantwortlichen Bürgern macht sie ganz normale Menschen zu Auftraggebern für die Kunst und zu verantwortlich Aktiven für Belange in ihrem Umfeld.

Jeder Personenkreis wendet die NPM sowohl innerhalb des eigenen Kreises, als auch im Austausch mit den jeweils anderen Kreisen an. Hierfür wurden bereits unterschiedliche Formate entwickelt:

Devising Curation ist eine Methode, wie sich Themen, Besetzung und Umsetzung von Kreationen aus sich selbst heraus entscheiden, ohne das subjektive Vorfiltern von Außen. Künstler kommen zusammen, um das was alleine noch „un-fassbar“ ist, auf kollektive Weise zu kumulieren, herauszukristallisieren und in die Welt zu holen. Dies geschieht durch gemeinschaftliches Lauschen und Hineinspüren in die Welt. Hierdurch können sich Tendenzen verdichten, die noch nicht unmittelbar greifbar sind. Durch gemeinsames Experimentieren können sich künstlerische Innovationen zeigen, die noch nicht fass- oder formulierbar sind.

Die instant echo days bieten hauptsächlich den Zeugen untereinander, aber auch mit den Künstlern zusammen, diverse verbale und kreativ-aktive Austauschräume und Kooperationsmöglichkeiten nach den Darbietungen.
random tale ist ein Improvisationsformat, in dem die Zeugen durch NPM- Prozesse die Künstler und ihre unmittelbar nachfolgende Darbietung aktiv im Vorfeld beeinflussen.

Die Kunst der Stunde ist die vollständigste Implementierung der Demokratischen Bühne, da sie alle drei Kreise und Interaktionen mit- und untereinander vereint. Zu den Kreisen der Künstler und Zeugen, lädt sie Verantwortungsvolle Bürger ein, als Sprachrohr für die Gesellschaft zu fungieren, indem sie mit Hilfe der NPM einen Auftrag formulieren und an eine Künstlergruppe zur Umsetzung übergeben.

 

Die Demokratische Bühne als treibende Kraft für selbstorganisierte Prozesse und politische Aktionen

Die Demokratische Bühne möchte Menschen über eine künstlerische Situation spielerisch erfahren lassen, dass es eine hohe Relevanz hat, ob sie sich einbringen und eine Meinung bilden oder nicht. Sie dürfen erfahren, dass ihr Tun oder auch Nicht-Tun Konsequenzen hat.
Die Kunst der Stunde bietet bspw. bei Interesse Workshops zur künstlerischen Auseinandersetzung mit den gewählten Themen an, die auch in eine eigene Aufführung münden können. Vor allem aber ermutigt sie die Verantwortungsvollen Bürger zusammen mit professioneller Begleitung, die Themen aktiv in der Gruppe gemeinsam anzugehen und so Veränderung vor Ort oder auch in der Welt zu bewirken.
Sie können gemeinsam versuchen, das vorliegende Problem oder die unbefriedigende Situation zu verändern, zu verbessern oder gar eine Lösung zu finden. Sie können das Thema publik machen und Menschen finden, die ihnen dabei helfen. Damit nutzen sie ihre Möglichkeiten und wirken direkt auf ihr unmittelbares Umfeld ein.

 

Was ist Kunst und wann entsteht sie?

Kunst entsteht durch aktiven gegenseitigen Austausch im Zwischenraum von agierenden Künstlern und wahrnehmenden Zeugen. Die Aufführung selbst ist noch keine Kunst, da es nicht um den künstlerischen Akt an sich geht, sondern darum, was der künstlerische Akt in den Zeugen auslöst und bewirkt. Hierfür braucht es Menschen, die selbstbewusst interpretieren – auf der Basis ihrer persönlichen Geschichte und Erlebnisse- und eine eigene Meinung bilden. Die Demokratische Bühne unterstützt durch die Erfahrungsräume der NPM die Menschen darin, selbstbewusste, verantwortungsvolle und dadurch demokratisch denkende und handelnde Bürger zu werden, die aktiv ihr Umfeld und die Welt prägen.

 

 

Die Demokratische Bühne als Potenzial für Veränderung

Den Menschen muss zugetraut werden, dass sie ihr Umfeld verantwortungsvoll und fruchtbar für ihre Mitmenschen gestalten können. Für den Erhalt bzw. Rückerwerb dieser Kompetenz braucht es einen gesellschaftlichen Systemwandel. Ein Schritt in diese Richtung kann die Demokratische Bühne sein.
Langfristig steht die Demokratische Bühne für selbstbewusste und ermächtigte Bürger, die auf emphatische Weise räsonierende statt durch eine Mehrheit erzielte Entscheidungen treffen und verbindende, statt ausgrenzende Lösungen finden können.

 

Ob durch den Kreationsprozess der Performance, das Formulieren eines Auftrags für eine Künstlergruppe oder das gemeinsame Reflektieren einer gesehenen Performance. Die Demokratische Bühne ermöglicht durch ihre Methoden, dass die Menschen ihre individuellen Erfahrungen mit anderen teilen und in ihrem Umfeld anwenden. Sei es, dass sie Counseln mit ihrem Liebespartner etablieren oder mit ihren Kindern das kommende Familienjahr erträumen. Sei es, dass sie world café in der Schule anwenden, die Soziokratie ihrem Kollegenkreis vorstellen oder sich persönlich weiterführend mit den Konzepten und Ideen in Form von Büchern oder Seminaren befassen. Die Demokratische Bühne kreiert in ihnen einen Funken, der auf andere überspringen kann. Erlernte Methoden können in anderen Kontexten eingesetzt werden. Es stehen ihnen neue Blickwinkel zur Verfügung, die sie anders als auf die bisher gewohnte Art reagieren und agieren lassen. Alle drei Kreise wirken dadurch auf die Außenwelt ein und können so aktiv das Umdenken, das anders Handeln und den Wandel mitgestalten, den unsere Welt so dringend braucht.

Der Wandel braucht Menschen,

✔︎ die in Gemeinschaft und im Austausch miteinander in der Welt genauer hinsehen, zuhören, hinterfragen, sich positionieren und sich damit zu demokratischen Bürgern machen.

✔︎ die ein Miteinander in Vielfalt schätzen und nutzen, unter der Achtung menschlicher Bedürfnissen und Respekt.

✔︎ deren Teilhabe sie im Kontext der Kunst ermutigt, Wegbereiter zu werden, die das Land aktiv modellieren, selbstbewusst die Stimme erheben, eine Meinung haben und kundtun.


Wie stelle ich mir aktuell die Demokratische Bühne vor?

Ich wünsche mir die Demokratische Bühne langfristig als einen am Stadt- oder Staatstheater angegliederten Bereich oder besser noch für ein eigenes, aus öffentlichen Mitteln gefördertes Theaterhaus, wo vielfältige demokratische Formate ausprobiert werden können, welche die Künstler von ihren Zwängen in der Umsetzung befreit. Gleichzeitig verpflichten sie sich in der Themenwahl dem Volk.
Erste Schritte in diese Richtung kann ich mir in kleineren Kontexten vorstellen, in Kooperation mit Institutionen oder Gruppen, die diese Idee unterstützen möchten bzw. mit Menschen arbeiten, denen unbedingt eine Stimme verliehen werden sollte. In Deutschland würde ich gern mit maximal heterogenen Gruppen arbeiten (z. B. bezogen auf Alter, Ausbildung, Gesellschaftsschicht, Wertesystem), um Themen wie Toleranz,

Akzeptanz und Verständnis füreinander und ein emphatisches Miteinander zu stärken als Basis für ein kooperatives und gemeinschaftliches Zusammenleben.

In Mexiko z. B. wünsche ich mir ein Projekt mit den indigenen Frauen, da diese bisher von keinem angehört werden, auch nicht innerhalb der eigenen Familie.
 Ein solches Projekt kann auch gut mit Jugendlichen durchgeführt werden. Ich wünsche mir Unterstützung von Experten aus den inspirierten Bereichen bezüglich Umsetzung, Netzwerk oder auch als Gastgeber. Ich wünsche mir Menschen, die diese Idee gemeinsam zum Leben erwecken und stark machen.

 

HINTERGRÜNDE ZUR DEMOKRATISCHEN BÜHNE


Warum Demokratie uns alle braucht

Der Autor Tobias Tripler wirft hierzu eine sehr Interessante These auf:
“Wenn man wirklich aus den Konditionierungen des derzeitigen [kapitalistischen] Systems ausbrechen will, dann müsste man sich lösen von der mentalen Sklaverei von
a) Ergebnis orientiertem Denken
und
b) der Führung durch die offenkundig geeignetste Person.“

Bezogen auf die darstellende Kunst würde das bedeuten, dass die Vorhersage von künstlerischen Ergebnissen abgeschafft werden muss. Die Entscheidung darüber, was künstlerisch beleuchtet werden soll, darf nicht durch einen ausgewählten einschlägigen soggenanten Expertenkreis getroffen werden.

Burkhardt vertieft Triplers Gedanken wie folgt: Wie Einstein es so klar ausgedrückt hat:
‘Erkenntnissuche auf der Basis des Bekannten ist kein evolutionäres Denken’. Wenn immer nur der Fähigste den Ton angibt, wird das Ergebnis der Gruppe niemals die Intelligenz und Befähigung des Führers überschreiten. Während gleichzeitig die konditionierten hierarchischen Rollenmuster, aus evolutionärer Sicht per Definition dysfunktional, sich wieder etablieren werden. Um aber Gruppenintelligenz hervorzubringen, eine Synergie höherer Ordnung mit unvorhersehbarer Kapazität, ist es also kontraproduktiv, die Besten führen zu lassen.So lange Wettbewerbsdenken regiert, führt das zu Ränkekämpfen und zur Passivität der Gruppe.“ (zitiert aus dem Essay „Neophile aller Länder! Vereinigt euch!“ von Jens Burkhardt)

Hier setzt die demokratische Bühne an, indem sie Menschen einlädt sich mit ihren Beobachtungen und Belangen einzubringen und sich auf gemeinschaftliche Austausch- und Entscheidungsprozesse einzulassen.

Kunst als Motor für demokratisches Handeln

Wie kann die demokratische Bühne einer Gesellschaft dienen, die Menschen beheimatet, die verantwortungsvoll akute Belange in der Gesellschaft entscheidend mitgestalten und -entwickeln wollen?

In nahezu allen Bereichen wird versucht, uns Menschen unmündig, wenn nicht sogar fremdbestimmt zu halten. Das ist in der Art und Weise, wie unser Schulsystem aufgebaut ist, Arbeitslose behandelt werden oder unser Land regiert wird, genauso sichtbar, wie im System der Kulturförderung. Gesunder Menschenverstand, die Fähigkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich für seine Anliegen einzusetzen, wird keinem zugetraut. Immerzu braucht es Experten. Das ist interessant, wenn man bedenkt, dass es meist um Themen geht, die uns allesamt angehen. Wir sollten alle involviert sein und an den für uns relevanten Stellen mitentscheiden, wie wir unser Zusammenleben und unsere Welt gestalten wollen. Tatsächlich ist unsere Erziehung und Sozialisierung auch so desolat, dass uns diese Fähigkeit aberzogen wird, was mehr oder weniger gelingt und eben mehr oder weniger – von der Gesellschaft als unbequem gewertete- Querdenker, Revoluzzer und Nonkonformisten, hervorbringt.

Und so ist es eben auch in der Kunst. Fragt man die Kollegen oder erst recht die Juroren, Intendanten, Dramaturgen und Kritiker, bekommt man immer die selbe Antwort: Laien können nicht entscheiden, welche Themen relevant und welche Umsetzung innovativ ist. Doch an der Stelle frage ich mich: Für wen und weshalb machen wir denn eigentlich Kunst?
Und wenden wir das nun auf die Gesellschaft an und stellen die Frage: Für wen und weshalb machen wir eigentlich Politik? Dann wird schnell klar, warum es den mündigen, selbstbestimmten, selbstermächtigten und handlungsmotivierten Menschen in einer demokratischen Gesellschaft braucht.
Ein großer Teil der Gesellschaft zeichnet sich momentan durch Lethargie in der Selbstbestimmung und Mündigkeit aus. Die kapitalistische Version von „Brot und Spiele” sowie viele Ablenkungsmanöver, worauf wir uns als Bürger konzentrieren sollen, verhindern lebendige Teilhabe am gesellschaftlichen Miteinander.
Zuviel wird auf der ganzen Welt über unsere Köpfe hinweg entschieden, um es dann, wenn es zu spät ist, nur noch hinnehmen zu können.
Die demokratische Bühne hat das Potenzial diese prekäre Situation zu durchbrechen und andere Möglichkeiten aufzuzeigen. Sie vermittelt Qualitäten, die gesellschaftlichen Diskurs und aktives Handeln anregen und bewirkt dadurch Veränderung. An genau dieser Stelle wird Kunst zu einem Motor für demokratisches Handeln.

Was ist der Auftrag von Kunst?

Marina Abramović beschreibt den Auftrag von Kunst hervorragend, als sie über ihre Absicht spricht, die sie mit der Performance ‚Art must be beautiful, Artist must be beautiful’ verfolgte:
„The only point of `Art must be beautiful, Artist must be beautiful’ was to destroy the image, of beauty. Because I had come to believe that art must be disturbing, art must ask questions, art must predict the future. If art is just political, it becomes like newspaper. It can be used once, and the next day it’s yesterday’s news. Only layers of meaning can give long life to art – that way, society takes what it needs from the work over time.“

Kunst kann ein Spiegel VON Gesellschaft sein. Doch Kunst kann mehr, als nur Zeitstil abbilden. Gute zeitgenössische Kunst hört nicht bei „Gesellschaft: copy/ Bühne: paste“ auf.
Wenn sich die Kunst der Gesellschaft gegenüber dienlich zeigen möchte, muss sie fragen „Was liegt in der Luft? Und wo kann es hingehen?“ Die demokratische Bühne arbeitet mit Empfangen, Beobachten und anschließendem Beschreiben, was zu denken niemand in der Lage gewesen wäre.
Der Künstler in seiner Rolle als Katalysator und Transformator im Zusammenwirken mit der Weltsicht und kollektiven Weisheit von Vielen in ihrer Diversität lassen gesellschaftliche Tendenzen und Strömungen sichtbar werden. Denn das kann der Künstler, der sich als Kanal zur Verfügung stellt, herausfiltern, manifestieren, verstärken und verankern.
Die Kunst kann dadurch wegweisende Erkenntnisse bringen. Das dadurch entstehende Gesamtbild zeichnet sich durch Qualität und Tiefe aus.
Indem Aspekte widergespiegelt werden, die schon da, aber noch nicht so offensichtlich sind, kann Kunst zum Spiegel FÜR die Gesellschaft werden.
Kunst darf nicht nur von Wenigen diktiert werden. Sie darf nicht vereinheitlicht werden und erst recht nicht angepasst sein. Viel mehr sollten Künstler – unabhängig von einer einschlägigen Bewertungscrew – Zuspruch bekommen, um in ihrer Eigensinnigkeit und Individualität aktuell und unmittelbar handlungsfähig zu sein.
Kunst bietet keine Lösungen!! Kunst kann bestenfalls Grundwerte beeinflussen, um langfristig gesellschaftlich und gemeinsam andere Lösungswege einschlagen zu können. Um so wichtiger ist es, dass Kunst den Menschen ihr Handlungspotenzial aufzeigt.

Was ist der Auftrag des Künstlers?

Ganz im Sinne des Zitats des Philosophen John Dewey „Kunst ist die effektivste Art der Kommunikation, die es gibt.” „Wir lernen nicht aus Erfahrung …wir lernen aus der Reflexion über Erfahrung”, sollen Menschen dazu ermuntert werden, die Kunst für sich lesen, erfahren und aktiv reflektieren zu wollen.

„Ich, als Künstlerin, sehe meinen Auftrag darin, Situationen, Erlebnisse und Bilder zu schaffen, die Menschen einladen, andere Perspektiven angstfrei wahrzunehmen, indem ein Raum geschaffen wird, wo Grenzen neugierig ausgelotet und ohne Konsequenzen auch überschritten werden können. Kunst berührt und kann dadurch wirken. Sie ist nichts, was vom Verstand bewertet werden muss. Und dennoch sollten wir Menschen ermutigen, sich wundern zu wollen, staunen zu dürfen, Undenkbares zu denken und Fragen zu stellen. Wir sollten im Theater einen Ort schaffen, wo ihre bisherigen Meinungen und Sichtweisen ins Wanken geraten und neu überdacht werden wollen, wo sich eine eigene Meinung zu bilden und zu vertreten herausgefordert wird und wo sich andere Ansichten anzuhören und zu diskutieren willkommen ist.Ich denke, unser Auftrag als Künstler sollte sein, Selbstbewusstsein und Reflexionsfähigkeit herauszufordern. Kunst kann Grundwerte vermitteln, die eine Offenheit zulassen, die wiederum Veränderung zulassen und die zu neuem, anderem Denken einladen und motivieren und ist allein dadurch schon zutiefst politisch.“